Ilê Obá Sileké

Das erste Candomblé-Haus von Babalorixá Muralesimbe wurde bereits im Jahr 2003 in Berlin unter dem Namen Ilê Ashé Oyá eröffnet. In kleinerem Rahmen erhielten dabei Anhänger und Sympathisanten die Möglichkeit, sich mit dem Candomblé zu befassen sowie dir Kraft und Schönheit dessen Rituale zu pflegen und verbreiten.

Im Dezember 2007 wurde das Haus im interkulturellen Zentrum Forum Brasil e. V. in Berlin Kreuzberg untergebracht, welches Murah Soares (Babá Muralesimbe) zusammen mit Martin Titzck und vielen Unterstützern aufgebaut hat. Bei seiner Einweihung durch die berühmte Ialorixá Mãe Beata de Yemonjá, spirituelle Mutter von Babá Muralesimbe, erhielt das Haus den heutigen Namen Ilê Obá Sileké. Hier treffen sich regelmäßig Candomblé-Anhänger bzw. Interessierte, die die Religion praktizieren und die Arbeiten im Tempel ehrenamtlich unterstützen.

Das Ziel des Ilê Obá Sileké ist es, die positive Magie der Natur für sowohl das individuelle als auch gemeinsame Wohl der Menschen zu nutzen – für Brasilianer ebenso wie für alle anderen Interessierten.

Nach einer Orakelkonsultation, z.B. Muschelwerfen, kann man etwas über die eigene Energie und spirituellen Schutz erfahren sowie Ratschläge der Orixás zur Lebensorientierung bekommen. Hier wird kein "Wunder" angeboten, aber es wird auf jeden Fall eine Brücke zwischen Menschen und Naturkräften hergestellt.

Außer individuellen Beratungen werden auch öffentliche Candomblé-Rituale mit freiem Eintritt regelmäßig angeboten.