Babalorixá Muralesimbe - Murah Soares

Der Gründer und Leiter des Ilê Obá Sileké - des ersten Candomblé-Tempels Deutschlands in Berlin - ist der Babalorixá Muralesimbe, Samuel (Murah) Soares.

Seine Initiation beim Candomblé fand im Candomblé-Tempel Apó Axé Ala Nan Muji, von dem inzwischen verstorbenen Babá Badu de Oxosse in Salvador de Bahia statt. Heute ist er Candomblé-Sohn von Yá Beata de Iemonjá, Beatriz Moreira Costa, aus dem Ilê Omi Ojú Arô aus Rio de Janeiro. Beständig betont Babalorixá Muralesimbe die Wichtigkeit, das Erbe der Orixás zu pflegen und zu schützen, egal wo man diese Kräfte mit Glauben und Respekt aufruft.

Ein Babalorixá / eine Ialorixá (oberste spirituelle Führer im Candomblé) gelangt normalerweise erst nach 21 Jahren Initiation zur höchsten Initiationsstufe. Nicht jedem Initiierten ist es möglich, die höchste Stufe zu erreichen. Gleichsam gilt es, dass für jeden Initiierten ganz unterschiedliche, je spezifische Aufgaben im Leben bestimmt sind. Eine der Hauptaufgaben der Babalorixás / Ialorixás ist neben der rituellen Arbeit auch die Heilungsarbeit.

Babalorixá Muralesimbe / Murah Soares wurde in São Paulo, Brasilien, geboren und wuchs im Candomblé-Tempel seiner Großmutter in Salvador da Bahia auf. Dort wurde er seit seiner frühsten Jugend in die rituellen Gesänge und Tänze der afro-brasilianischen Religionen eingeführt und über inzwischen mehr als 30 Jahre durch die verschiedenen Initiationsstufen zum Babalorixá geweiht.

Neben seiner spirituellen Arbeit als Babalorixá widmete sich Baba Muralesimbe in seinem weltlichen Leben dem Tanz.

Das Studium des Klassischen Balletts und Modern Dance führte Murah Soares nach São Paulo, wo er sich anschließend als Tänzer, Choreograf und Dozent einen hervorragenden Ruf im Afro-brasilianischen Tanz erarbeitete. Auf Einladung der Tanzfabrik Berlin 1990 nach Deutschland gekommen hat er seither diverse eigene Musik- und Tanzproduktionen mit anderen namhaften Künstlern realisiert, die ihn bis nach Mexiko und Korea führten.

Er ist einer der Wegbereiter des berühmten Karneval der Kulturen in Berlin und Günder der über 200 Mitglieder umfassenden Gruppe Afoxé Loni, welche den KdK 16 Jahre lang mit einem großen Reinigungsritual in der Tradition der Afoxés eröffnete und die große Parade anführte. Einladungen folgten nach Manchester, Dublin, Oslo, Mailand und etlichen anderen Orten mehr. Murah Soares hat sich inzwischen weit über Berlin hinaus einen Namen gemacht.

Er unterrichtet außer in Deutschland in vielen anderen Ländern und verbreitet in unvergleichlicher Weise mit dem ihm eigenen Espirit, seiner mitreißenden Energie, Lebendigkeit und ansteckenden Lebensfreude, die afro-brasilianische Kultur in Europa.

Im Februar 2007 eröffnete er mit Martin Titzck und vielen Unterstützern das interkulturelle Zentrum Forum Brasil in Berlin-Kreuzberg, in dessen Räumen auch der Ilê Obá Sileké beheimatet ist.