Orakel

Das Orakel im Candomblé ist ein Weisheitssystem. Die geworfenen Kaurimuscheln gelten als Medium der Offenbarung.
Zunächst wird ohne eine spezifische Frage, das Orakel mittels der Kaurimuscheln befragt. Jede der geworfenen Muscheln symbolisiert dabei eine Gottheit. Die Götter, die in der Befragung in den Vordergrund gerückt sind, werden nun weiter befragt. Bei der Orakelbefragung kann es sich einerseits um eine allgemeine Konstitutionsberatung handeln, aber auch konkrete Fragen können gestellt werden.

Grundlage für die Diagnose, Beratung und Heilung ist ein Blick in das verborgene Orakel (das jogo de bùzios). Die Yalorixá oder der Babalorixá (Oberpriesterin / Oberpriester im Candomblé) erweckt das axé (die Lebenskraft und Einheit mit sich selbst) des Ratsuchenden. Für jede Konstellation gibt es ein Odu (Schicksal). Die Geschichten zum Odu sind über Generationen hinweg mündliche Überlieferungen, die der oder die Oberpriester/in des Ratsuchenden interpretiert.

Die Orakelbefragung offenbart welche Methode, Kräuterwaschung, spirituelles/ energetisches Ritual entwickelt wird. Je nach Symptomen empfiehlt das Orakel bestimmte Waschungen, Handlungen und auch erneute Orakelbefragungen.

Diagnoseerstellung

Viele Menschen suchen die Orixá-Tempel aus gesundheitlichen Gründen auf. Dabei handelt es sich nicht nur um Candomblé-Anhänger, sondern um Menschen, deren Gesundheit ins Ungleichgewicht geraten ist. Da im Candomblé eine Krankheit als Ungleichgewicht zwischen persönlichem Orixá und dem Individuum gesehen wird, gilt es auch bei einer körperlichen Krankheit die Menschen von den negativen Energien zu befreien, zu reinigen und positive Energien anzuziehen. Im ersten Schritt wird durch die Orakelbefragung eine Diagnose erstellt.

Heilung

Da es sich im Candomblé um Geistheilung handelt, wird zunächst eine gründliche spirituelle Reinigung durch eine Kräuterwaschung vollzogen um dann je nach Problemstellung und Konstellation verschieden Rituale zur Wiederherstellung der inneren Balance durchgeführt.
Der Prozess der Heilung (das Fließen des axé) verläuft immer unterschiedlich, dementsprechend sind auch die vom Orakel vorgeschlagenen Anwendungen immer auf die Person und die Problemstellung individuell zugeschnitten.
Zur Geistheilung im Candomblé werden Rituale ausgeführt, Orkelbefragungen, Waschungen, Tänze, Tees, und Bäder durchgeführt aber auch vor allem Gespräche und Hilfestellung durch Lebensberatung geleistet.

Rituale

Die Mitglieder des Candomblé treffen sich Regelmäßig um ihre Orixás zu verehren und um ihre Kraft zu pflegen. Neben den geschlossenen Ritualen gibt es für die Öffentlichkeit zugängliche Rituale. Jeder Orixá besitzt seinen eigenen speziellen Rhythmus, der Kraft und Energie unter den Anwesenden verbreitet. Der Trancetanz ist der zentrale Akt in dem Priester und Gläubige mit den Orixás Kontakt aufnehmen. Durch den Tanz, Rhythmus und Gesänge im gemeinsamen Tranceerleben wird eine kosmische Kraft freigesetzt.